Wohnen auf kleinem Raum - Einrichtungstipps

Gerade kleine Familien haben es in Großstädten schwer, die passende, bezahlbare Wohnung zu finden. Oftmals fällt diese Stadtwohnung dann kleiner aus als geplant oder gewünscht. Darum sind hier besonders pfiffige Lösungen für die Einrichtung wichtig. Kleine Wohnungen perfekt einrichten ist eine große Herausforderung. Wenn Sie aber Prioritäten setzen und ein paar Kompromisse eingehen, werden Sie diese dennoch liebenswert gestalten können. Wir geben Ihnen Tipps, damit Sie Ihre kleine Wohnung groß zaubern können.

Die Küchensituation

Von Vorteil ist es, wenn Sie in einem Apartment oder einer Zwei-Zimmerwohnung die Küche im Wohn- Essbereich integriert haben, so werden ein paar Quadratmeter eingespart. Sie können den Küchenbereich mit einem Schrankelement abtrennen und sorgen so gleichzeitig für Stauraum – am besten von beiden Seiten aus.

Praktische Funktionsmöbel sind das A und O für kleine Räume

Wohnen auf kleinem Raum will geplant sein. Befassen Sie sich, bevor Sie die Möbel auswählen, erst einmal sehr genau mit dem Grundriss der Zimmer, danach sind die Möbel dran. Je mehr die Einrichtungsgegenstände „mitspielen“, desto glücklicher sind Sie am Ende mit Ihrer kleinen Wohnung, haben genug Stauraum und wissen am Ende gar nicht mehr, warum die Wohnung größer sein sollte.
 

Das perfekte Sofa

Tagsüber Familiensofa, in der Nacht gemütliches Bett. Ist nicht genug Platz für ein Schlafzimmer vorhanden, wählen Sie ein Schlafsofa für das Wohnzimmer aus. Die optimale Lösung hierfür wäre ein Eck- Schlafsofa - so hat tagsüber und am Abend die ganze Familie darauf Platz. Achten Sie unbedingt beim Kauf darauf, dass in dem Sofa Stauraum vorhanden ist, schließlich will das Bettzeug tagsüber weggeräumt sein. Stellen Sie das Ecksofa an die Wand in eine Ecke, so erzielen Sie Platz und die Wohnung wirkt weiterhin geräumig.

Ess- beziehungsweise Schreibtisch

Stellen Sie den Tisch nicht mitten in den Raum, sondern schieben Sie ihn möglichst nah an die Wand, so sparen Sie Platz. Sollten Sie einen Essensgast mehr erwarten, dann ziehen Sie den Tisch von der Wand und schon haben Sie mehr Patz – für den Augenblick in dem Sie ihn benötigen. Ansonsten wählen Sie einen Tisch zum Ausziehen oder -klappen. Optimal für Tisch und Stühle ist ein graziler Unterbau, sprich dünne Beine – sie wirken leichter und sind somit prädestiniert für kleine Räume.

High- und Lowboards

Wählen Sie für Ihren Stauraum nicht zu wuchtige Schrankelemente. Konzentrieren Sie sich zum Beispiel auf schmale Lowboards. Die können Sie dann auch über die gesamte Länge der Wand einplanen. Von Vorteil sind hier Boards, die man in individuellen Längen bekommt, damit man die ganze Wand nutzen kann. Auch schmale Highboards sind gut geeignet in kleinen Wohnungen, da sie nicht viel Platz wegnehmen aber viel Stauraum hergeben. Außerdem bieten Sie Platz für schöne Dekoration – auch die darf man in kleinen Wohnungen dezent zum Einsatz bringen.

Polsterhocker und Poufs

Für Sessel reicht in kleinen Wohnungen meist der Platz nicht mehr. Es gibt aber auch noch andere Sitzgelegenheiten, wie Polsterhocker und Poufs. Das Schöne an ihnen ist, sie sind flexibel und immer da, wo sie gebraucht werden. Als Beistelltisch, Sitzgelegenheit oder zum Füße hochlegen. Und wenn diese kleinen Möbelstücke raffiniert genug sind, bieten sie Ihnen im Innenraum auch noch einen kleinen Stauraum.
 

Farbkonzept für kleine Räume

Wählen Sie auf jeden Fall helle Farben, um den Raum größer wirken zu lassen. Ein Farbkonzept, beschränkt auf wenige Farben, lässt die Bereiche verschmelzen und zu einer Einheit werden. Entscheiden Sie sich für eine Grundfarbe: Weiß, Creme, Beige oder ein ganz helles Grau. Kombinieren Sie hierzu, in einer Farbfamilie, Ihre Accessoires und Wohntextilien, damit wirkt die Wohnung in sich stimmig und harmonischer. Mintfarbene Vasen, türkisfarbene Kissen, eine petrolfarbene Sofadecke und ein jadegrüner Teppich lassen sich zum Beispiel fantastisch miteinander kombinieren.

Spiegel - die kleinen Zauberer

Suchen Sie sich einen exponierten Platz an der Wand für einen großen Spiegel. Ohne Rahmen und schlicht gehalten, vom Boden bis unter die Decke, so erreichen Sie optisch eine große Weite in Ihrer kleinen Wohnung. Sie können natürlich auch kleiner aufwarten und zum Beispiel gegenüber dem Fenster einen gerahmten Spiegel hängen. An dieser Stelle wird das Licht am besten reflektiert und der Raum wird heller.
 

Licht, Leuchten und Strahler

Erschaffen Sie viele kleine Lichtinseln in Ihrer Wohnung, so bekommt sie einen persönlichen Charakter. Eine kleine Stehlampe hier, eine Tischleuchte dort und in der Küche einen Strahler. Am Abend wirkt Ihre Wohnung größer, wenn Sie ausgeleuchtet ist, aber bitte dezent, Sie wollen es ja gemütlich haben.

Was Sie auf jeden Fall in einer kleinen Wohnung umgehen sollten

XXL Möbel: Sie nehmen zu viel Platz weg und wirken in einer kleinen Wohnung gedrungen und fehl am Platz.

Muster-Mix und bunte Farben: Wenn Sie zu viele Farben und Muster kombinieren, dann entsteht ein Effekt von großer Unruhe.

Unordnung: Planen Sie von Anfang an genügend Stauraum ein, damit Sie in der Wohnung Ordnung schaffen können. Unaufgeräumte Zimmer sind ungemütlich und fallen in kleinen Wohnungen noch mehr ins Auge.

Verschiedene Stile: Mit verschiedenen Wohnstilen erzielen Sie zu viele Brüche in Ihrer kleinen Wohnung und somit ein unstimmiges
Gesamtbild.

Fazit: Mit der richtigen Möbelauswahl und einem harmonischen Gesamtbild ist die kleinste Wohnung groß genug!